in Marketing, Risikomanagement, Strategie

Diversifikation oder Spezialisierung?

Eine Herausforderung, die mich seit dem Beginn meiner Beratungspraxis beschäftigt, ist die Frage nach dem strategisch besseren Ansatz, nämlich Spezialisierung oder Diversifikation. Dass Diversifikation bei Finanzanlagen sinnvoll ist, ist unbestritten. Anders sieht es meiner Meinung und Erfahrung nach bei der Wahl des Kompetenzprofiles eines Unternehmens oder auch bei der persönlichen Karriereplanung aus. Der Generalist wird regelmäßig als Ideal gesehen. Wenn es aber zur Entscheidung kommt, bevorzugen Kunden und Arbeitgeber regelmäßig die Spezialisten.

Spezialisierung – wie geht das?

Die fundierteste Aussage dazu kommt von Wolfgang Mewes, dem Begründer der EKS („Engpasskonzentrierte Strategie“). Die EKS unterscheidet drei grundsätzliche Spezialisierungsmöglichkeiten, wobei diese in aufsteigender Reihenfolge präferiert werden:

  1. Primärspezialisierung: Fokussierung auf bestimmte Produkte, Materialien, Dienstleistungen etc. Die klassische Form der Spezialisierung, vielfach erfolgreich, aber auch risikoreich, weil mit Substitution durch Innovationen gerechnet werden muss. Die EKS wertet diese Variante als immer noch viel besser als keine Spezialisierung. Sie sollte aber nur ein Durchgangsstadium zu den besser abgesicherten Spezialisierungsformen sein.
  2. Problemspezialisierung: Der Trend zu dieser Form der Spezialisierung ist heute weit verbreitet: Automobilhersteller und die Bahn positionieren sich als Spezialisten für Mobilität, Telekomunternehmen als Spezialisten für Kommunikation etc. Diese Spezialisierung ist wesentlich nachhaltiger. Sie erfordert aber entsprechendes Potenzial, um die versprochenen Leistungen auch tatsächlich zu erbringen. Wenn man seine Fertigungstiefe reduziert und das eigene Leistungsportfolio durch Kooperationen sinnvoll ergänzt, kann man auch mit limitierten Ressourcen eine Problemspezialisierung umsetzen.
  3. Zielgruppenspezialisierung: Das strategische Ziel einer EKS-konformen Strategie ist es, „Zielgruppenbesitzer“ zu werden. Diese Spezialisierung ist die höchste und nachhaltigste Variante. dazu gehört ein tiefes Verständnis einer Gruppe von Menschen, die durch gemeinsame, identitätsstiftende Merkmale verbunden sind. Dazu genau selektierte Problemspezialisierungen. Schließlich macht das Vertrauen dieser Zielgruppe in die eigene Person oder ein Unternehmen den Kern dieser Variante der Spezialisierung aus. Red Bull exerziert das in großem Maßstab vor. Man adressiert Menschen, die einen gewissen Kick suchen und bietet diesen ein Getränk (das man nicht selbst herstellt) an. Man sponsert zum Image passende Sportler bzw. Sportarten und Events. „Nebenbei“ verkauft man dieser Zielgruppe und allen, die gerne dazu gehören würden noch Fernsehen, Mobiltelefon (auch hier wird die Produktion anderen überlassen), Zeitschriften etc.. Das Kapital des Unternehmens besteht überwiegend aus ideellen Werten.
Praktische Anwendungsfälle der EKS

Prominente Anwendungsfälle der EKS sind Kärcher, Fielmann und Kieser Training. Auch die wenig bekannten, aber durchwegs am Weltmarkt führenden mittelständigen Unternehmen, die Hermann Simon als Hidden Champions bezeichnet und analysiert und vorgestellt hat gehören dazu. Sie  sind – ob aufgrund bewusster oder intuitiver Anwendung – Belege für das Erfolgspotenzial der EKS. Nicht zuletzt ist auch Lothar Seiwerts Positionierung als „Zeitmanagement-Experte“ und nachfolgend die Weiterentwicklung (gemeinsam mit Tiki Küstenmacher) zum vielschichtigen Konzept des „Simplify your life“ ein Paradebeispiel. Hier wurde ganz bewusst gemäß der EKS vorgegangen. Schließlich ist Lothar Seiwert einer der Autoren der offiziellen Einführung in die EKS. 

Meine praktische Erfahrung damit: Es leuchtet fast jedem Menschen ein, dass diese Empfehlung richtig ist. Nur wenn es um einen selbst geht, kann man auf kein Geschäftsfeld verzichten etc. Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass die meisten EKS-Erfolgsgeschichten mit einer ganz schlimmen Krise oder mit einem überraschend großem Erfolg begonnen haben. Aus einer moderaten Komfortzone heraus ist der Schritt sehr schwierig.

Wenn Sie meinen Artikel zur Karriereplanung von Projektmanagern auf Grundlage der EKS-Strategie lesen wollen, bitte ich Sie, meinen Blog zu abonnieren.

Wenn Sie Ihre Mail-Adresse hier eintragen und dann auf den Bestätigungslink klicken, erhalten Sie den Sonderdruck dieses Artikels zum Download. Dieser Artikel enthält auch eine kompakte Darstellung der EKS-Strategie.

Wenn Sie das lieber als Podcast haben möchten, gibt es hier bei Upspeak eine Einführung in dieses Thema in mehreren Folgen. 

Wenn Sie lieber das Buch zur EKS lesen wollen, finden Sie es hier:

Schreibe einen Kommentar

Kommentar