in Literaturtipps, Projektmanagement - Praxis, Psychologie des Projektmanagements

Minimale Interventionen mit maximaler Wirkung

Wenn es darum geht, Problemsituationen in Projekten zu bearbeiten, besteht oft die Befürchtung, damit die Projektarbeit durch zusätzlichen Aufwand mehr zu behindern als man dadurch Nutzen stiften kann. Man kann dagegen mit der bekannten Regel Stephen Coveys, man möge die Säge schärfen, argumentieren.

Unabhängig davon bzw. immer hilft es aber, mit unbestritten geringem Aufwand eine hohe und ausreichende Wirkung zu erzielen. Ein Vorbild dafür ist meiner Meinung nach Manfred Prior, der mit seinem kleinen Buch „Minimax-Interventionen – 15 minimale Interventionen mit maximaler Wirkung“ im Bereich der Psychotherapie Pionierarbeit geleistet hat.

Zwei Interventionen, die auch beim Trouble-Shooting in Projekten unmittelbar umsetzbar und nützlich sind, möchte ich hier herausgreifen:

Intervention 1: „In der Vergangenheit …“
Wenn ein Problem angesprochen wird, dann mit dem kleinen Zusatz „bisher …“ oder „In der Vergangenheit…“. Das gilt auch für das Sprechen über Schwächen oder Symptome von Problemen.

Intervention 12: „Nicht-Vorschläge“
Gute Ideen, die sehr leicht auf Widerstand in Form eines „Ja, aber …“ treffen, kann man durch die Pardoxie des Voranstellens einer Verneinung leichter annehmbar machen. Es geht dabei nicht um ein Täuschungsmanöver, man darf auch nicht frustriert sein, wenn diese Verneinung vom Gesprächspartner angenommen wird. Man muss also die Möglichkeit des Gegenübers, den Rat abzulehnen, sowohl äußerlich als auch innerlich, sowohl sachlich als auch emotional, akzeptieren.
Man leitet also Sätze ein mit Formulierungen wie: „Und es ist nicht nötig, dass …“; „Es muss jetzt noch nicht so sein, dass …“; „Es ist derzeit nicht unbedingt notwendig, dass Sie …“ usw.

Priors Buch ist sehr stark auf Psychotherapie zugeschnitten und die Auflockerungen am Ende jedes Kapitels durch den kleinen Bären finde ich persönlich eher störend; aber bei entsprechender Bereitschaft, die Ideen in den eigenen Berufskontext zu übersetzen, lohnt sich die Lektüre (und ein Preis von knapp über € 10 fällt auch in die Minimax-Kategorie).

Schreibe einen Kommentar

Kommentar